Förderprojekte

Die Adolf Messer Stiftung unterstützt vielfältige Projekte aus den Bereichen Forschung und Bildung und wählt diese sorgfältig und überwiegend auf nationaler Ebene aus. Es werden Einzelprojekte ebenso wie Kooperationsprojekte gefördert.

Wenn Sie Fördermittel für ein Projekt suchen, das aus dem Bereich Bildung, Wissenschaft oder Forschung stammt, und das Projekt zu unseren Stiftungszielen passt, können Sie gerne einen Antrag an die Adolf Messer Stiftung stellen.

Das Merkblatt für Ihren Antrag finden Sie unter dem Punkt Merkblätter für Antragsteller.

Sollten Sie sich unsicher sein, ob das Projekt unseren Satzungszwecken entspricht, so senden Sie bitte zunächst nur eine kurze Beschreibung Ihrer Projektidee mit Umfang, Dauer und Finanzierung an die Adolf Messer Stiftung.

Hier finden Sie eine Auswahl der geförderten Projekte der letzten Jahre

 

2018

An der TU Braunschweig Deutsch lernen

Die Adolf Messer Stiftung fördert die Internationalen Sommerkurse an der TU Braunschweig – Deutsche Sprache und Kultur

Seit über 30 Jahren führt das Sprachenzentrum der TU Braunschweig Internationale Sommerkurse durch. Gemeinsam mit Studierenden aus der ganzen Welt können Sie Deutsch lernen, viele neue Kontakte knüpfen und bei Exkursionen nach Berlin, Wolfsburg oder in den Harz deutsche Geschichte, Wirtschaft und Kultur erleben und erlernen.

Das unterstützt die Adolf Messer Stiftung gern.

Auch Stipendien vergibt das Sprachenzentrum und so stehen z.B. Stipendien für besonders qualifizierte Studierende aus Osteuropa und Südost- beziehungsweise Zentralasien, Südafrika und Südamerika zur Verfügung.

Die Adolf Messer Stiftung findet das Stipendienprogramm gut und hilft mit finanzieller Unterstützung in 2018 – wie bereits auch in Jahren zuvor.

 

2017

DEINE CHANCE – INTEGRATION DURCH BILDUNG

Die Adolf Messer Stiftung unterstützt das Projekt „Deine Chance“, das die Evangelische Familienbildung Main-Taunus durchführt.

Geflüchteten die heute in Bad Soden und Umgebung leben soll die deutsche Sprache und Kultur mit dem Ziel einer gelungenen Integration in die Gesellschaft und den Arbeitsmarkt vermittelt werden. Von Alphabetisierung über die Vorbereitung auf den „Deutsch-Test für Zuwanderer“ bis hin zur Berufssprache werden Intensivkurse angeboten.

Rund 110 Kursteilnehmer in 10 Kursen werden in jedem Quartal unterrichtet – mit bereits sehr guten Erfolgen.

Die Adolf Messer Stiftung unterstützt diesen Erfolg der sprachlichen, beruflichen und persönlichen Integration sehr gern und unterstützt das Projekt finanziell umfangreich für 3 Jahre.

 

2016/2017

KLEINE MAHTEASSE – in Kooperation mit der Polytechnischen Stiftung

Die Adolf Messer Stiftung denkt nach, wenn man fragt: Was tun, wenn Kinder im Mathematikunterricht unterfordert sind?

… und unterstützt das Projekt Mathe für kleine Asse, das darauf eine Antwort gibt. Es fördert besonders mathematikbegabte und -interessierte Schülerinnen und Schüler und vermittelt ihnen Spaß an Zahlen, Formeln und problemlösendem Denken. 25 teilnehmende Drittklässler besuchen im zweiwöchigen Takt sogenannte Forscherstunden, in denen sie 90 Minuten lang unter der Anleitung von Mathematikstudenten und einem Mathematiklehrer knobeln, tüfteln und sich auf die Spur mathematischer Geheimnisse begeben.

Das Konzept dafür stammt von Friedhelm Käpnick, Professor für Mathematikdidaktik an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Er war damit 2016 der Drittplatzierte beim Polytechnik-Preis für die Didaktik der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Den Projekttransfer nach Frankfurt ermöglichte neben der Polytechnischen Stiftung, der Goethe-Universität und dem Hessischen Kultusministerium auch die Adolf Messer Stiftung, indem sie das Projekt für 2 Jahre finanziell stark unterstützte.

 

2016/2017

PATENSCHAFT FÜR FORSCHERSTATION

Die Adolf Messer Stiftung übernimmt die Patenschaft im neuen Jungen Museum Frankfurt für das Forscherlabor.

Insgesamt zehn Kreativ-Werkstätten und historische Räume, auf zwei Etagen verteilt, richtete das Junge Museum ein. Ein Raum sollte dabei als Forscherlabor eingerichtet werden.

Das „Forscherlabor“ ist ein atmosphärisch gestalteter didaktischer Raum – eine Mischung aus Museum und Science Center. Kindergruppen und Einzelbesucher können sich dort mit ausgewählten historischen Forscherpersönlichkeiten und ihren Forschungsfachgebieten an einzelnen Arbeitsstationen mit „Forschungs“-Aufgaben aktiv auseinandersetzen. Es werden sechs Forscher/innen vorgestellt, die in Frankfurt geboren wurden oder dort gearbeitet und gelebt haben. Dabei handelt es sich um die Naturforscherin Maria Sibylla Merian (1647 – 1717),  den Naturwissenschaftler und Afrikaforscher Eduard Rüppell (1794 – 1884), den Arzt und Botaniker Georg Fresenius (1808 – 1866), den Arzt, Begründer der Chemotherapie und Serologen Paul Ehrlich (1854 – 1915), den Chemiker und „Pionier“ der Radiochemie Otto Hahn (1879 – 1968) und die Paläontologin und Begründerin der Paläoneurologie Tilly Edinger (1897 – 1967).

Diese Idee begeisterte die Adolf Messer Stiftung sofort und sie unterstützte das neue Historische Museum Frankfurt, in dem auch das Junge Museum untergebracht ist, durch Übernahme dieser spannenden Patenschaft.

 

2016

SCHULE DIGITALISIERT

Die Adolf Messer Stiftung unterstützt die Herman Herzog Schule auf ihrem Weg zur Digitalisierung.

Die Schule mit Förderschwerpunkt Sehen weiß, wie man trotz Sehbehinderung gut aufgestellt in die Zukunft blickt. Die kleine, feine Schule wird von Schülerinnen und Schülern der 1. bis zur 10. Klasse in jahrgangs- und lernzielübergreifenden Lerngruppen besucht. Ziel ist die individuelle Unterstützung der unterschiedlichen Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler mit Sehbeeinträchtigung.

Ihr ausgesprochen engagierter Direktor Karl-Hermann Friedrichs, der bis 2017 die HHS 13 Jahre lang leitete, hat den Weg der Schule in die Digitalisierung energisch vorangetrieben.

Die Adolf Messer Stiftung half gerne bei diesem Schritt.

 

2015

AUSBILDUNG ALS ZWEITE ODER DRITTE CAHNCE

„Klick – Bildung im Knast“ heißt ein Projekt des Rockenberg gemeinnütziger Verein e.V. in Dreieich, der jugendlichen Straftätern hilft. Er unterstützt Nachhilfe, Sprachkurse und Ausbildungsgänge. Die Adolf Messer Stiftung findet, dass dies eine wichtige Aufgabe ist.

Der Rockenberg-Verein wurde 1977 in Dreieich von Jugendschöffen und Mitgliedern der Kirchengemeinden für junge Straffällige der Jugendstrafanstalt Rockenberg bei Butzbach gegründet.

Der Rockenberg Verein e.V. setzt sich zum Ziel, die Wiedereingliederung junger Gefangener in die Gesellschaft durch die Förderung ihrer Ausbildung während der Haftzeit zu unterstützen. Für 40 bis 50 Gefangene im Jahr finanziert der Verein Lerntraining in unterschiedlichen Programmen. Eines davon heißt „Klick – Bildung im Knast“ und läuft schon seit 13 Jahren. Wer daran teilnehmen will, muss ein Bewerbungsschreiben verfassen und darlegen, warum er gefördert werden sollte. Somit erhalten junge Gefangene die Chance, die Hauptschule, eine Lehre oder Ausbildungsmodule erfolgreich abzuschließen.

Die Adolf Messer Stiftung unterstützte das Projekt in 2015 – aber auch schon Jahre zuvor und lässt sich immer wieder davon überzeugen, dass hier Bildung wichtige Hilfe leistet.

 

2013 – 2015

PHYSIK SCHÜLERLABOR

Wie bring ich es Euch am besten bei?

Diese Frage hat die Adolf Messer Stiftung interessiert und war deshalb Förderer der ersten Stunde des an der Goethe Universität Frankfurt neu gegründeten Schülerlabors Physik.

Das inzwischen etablierte Goethe-Schülerlabor Physik, das vom Institut für Didaktik der Physik unter der Leitung von Prof. Dr. Thomas Wilhelm betrieben wird ist ein Service-Angebot an Schulen aller Art der Region Frankfurt. Schulklassen können anknüpfend an den Physikunterricht selbstständig experimentieren. Mit dem Computer wird gemessen, Simulationen werden durchgeführt und inhaltlich wird an Schulwissen angeknüpft.

Die Klassen kommen zusammen mit ihren Lehrkräften, die die „Lehrstunde“ aber den betreuenden Studierenden überlassen. Diese haben nun die Möglichkeit, Erfahrungen im Umgang mit Schülern zu sammeln, wohingegen die Lehrkräfte die Beobachterrolle einnehmen und neue Anregungen für den eigenen Unterricht gewinnen können.

Eine Win-win-Situation, die die Adolf Messer Stiftung sehr gerne unterstützte und für die sie eine größere Summe als Anschubfinanzierung und später auch Unterstützung in den Folgejahren 2016 bis Mitte 2018 leistete.